Fünf Kinder oder doch keine? – BGE

Immer wieder hab ich einen Anlass mir Gedanken zum BGE zu machen: „Ich möchte nicht, dass jemand, der 1.500 EURO Grundeinkommen hat und keine Perspektive auf einen Beruf, auf die Idee kommt, fünf Kinder zu kriegen“, so Richard David Precht. https://www.freitag.de/autoren/klausfuerst/die-grundeinkommens-woche-29-2018 Ein Befürworter des BGE will also nicht, dass Familien wachsen. Sein Motiv, das BGE […]

Weiterlesen...


600 € BGE in Österr. heute noch möglich -Ergänzung zum Artikel aus den Jahr 2013

Ich wollte mal den Teil der Finanzierung vom Artikel aus dem Jahr 2013 aktualisieren. Dazu nahm ich den Sozialbericht 2016/2017 her. Die Zahlen sind aus dem Jahr 2015. Wäre doch interessant, wie viel BGE wir schon zahlen könnten… Was hat also der Staat so für Sozialausgaben? Gesamtsozialausgaben sind 99,9 Mrd. Euro. Und wie teilt sich […]

Weiterlesen...


70 euro bedingungsloses Grundeinkommen?

was machen wir mit 70 euro bge? ein vorschlag, das bge langsam einzuführen, veranlasste mich darüber nachzudenken. der vorschlag war, mit 70 euro anzufangen und diese in die bisherigen sozialleistungen hineinwachsen zu lassen. was könnte passieren? lasst uns mal darüber gemeinsam nachdenken! von seiten der betroffenen: alles gleich, nur statt 150 geldquellen sind es dann […]

Weiterlesen...


Zur Höhe des BGEs

Aus gegebenem Anlass möchte ich ein paar Gedanken zur Höhe des bedingungslosen Grundeinkommens, in Folge BGE genannt, los werden: Das revolutionäre am BGE ist nicht die Höhe, damit alle ihre Arbeit nieder legen können. Das revolutionäre daran ist die Bedingungslosigkeit. Damit niemand mehr sanktioniert werden kann,  sollte ihm eine Arbeit und/oder die Arbeitsbedingungen nicht zusagen, […]

Weiterlesen...


Irrweg Grundeinkommen oder Irrweg Wirtschaftswachstum?

… was machst’n heute…?…nix … haste doch gestern schon … bin nicht fertig geworden …– Dieser mittlerweile wohl jedem bekannte Witz spiegelt das Menschenbild wider, das (Mainstream)-Ökonomen zu haben scheinen. Zumindest ist dies mein Eindruck von den Autoren Heiner Flassbeck, Friederike Spiecker, Volker Meinhardt und Dieter Vesper von dem Buch „Irrweg Grundeinkommen – Die große […]

Weiterlesen...


Ein Sozialsystem, das seinen Namen nicht verdient (5) – Des einen Freud, des anderen Leid

… – oder wie sich das „Sozial-System“ selbst seine „Kunden“ schafft und deshalb nie aussterben wird… Aus gegebenem Anlass möchte ich heute die Aufmerksamkeit auf die heutige Situation der Aus- und Weiterbildssituation in Österreich richten. Im Speziellen möchte ich auf die Schaffung der Bildungskarenz und auf mögliche Auswirkungen auf andere Arbeismarktteilnehmer eingehen. Auf Grund meiner […]

Weiterlesen...


Ein Sozialsystem, das seinen Namen nicht verdient (4) – Sozial ist, was Arbeit schafft?

Bisher ist die Regelung in Österreich so, dass pflegebedürftige Personen, Pflegegeld, welches in Stufen geregelt ist, ausbezahlt bekommen. Dieses Pflegegeld ist dafür da, um den zusätzlichen finanziellen Aufwand abzudecken, der für Heilbehelfe und/oder Heimhilfe/-pflege gebraucht wird. Wennn es denn überhaupt bewilligt wird und wenn, ist es oft fraglich, ob die richtige Stufe bewilligt wird. Unabhängig […]

Weiterlesen...


Ein Sozialsystem, das seinen Namen nicht verdient (3) – Gute Geschäfte – Teil 4

Fortsetzung des Artikels Ein Sozialsystem, das seinen Namen nicht verdient (3) – Gute Geschäfte – Teil 3 – letzter Teil. Im Anschluss an den eigentlichen Artikel geben wir einen Überblick über die Strafanzeigen, die wir am 18.6.2013 per email bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft erstattet haben. 28. April „Ich hab was mit dir zu besprechen“ […]

Weiterlesen...


Ein Sozialsystem, das seinen Namen nicht verdient (3) – Gute Geschäfte – Teil 3

Fortsetzung des Artikels Ein Sozialsystem, das seinen Namen nicht verdient (3) – Gute Geschäfte – Teil 2 24. April Mein letzter Klient an diesem Tag. Er kann meines Erachtens nicht vermittelt werden, da er ein starkes Alkoholproblem hat. Er erzählt mir, dass er sehr viele Schulden habe, aufgrund der offenen Unterhaltszahlungen jedoch nicht in Privatkonkurs […]

Weiterlesen...